02.10.2011

Easy-to-Read = Leichte Sprache (allgemein)

Easy-to-Read (EU-Logo)
download  
Leichte Sprache ermöglicht Leichtes Lesen und Leichtes Verstehen.

Leichte Sprache brauchen VIELE.
Leichte Sprache verstehen ALLE.

Leichte Sprache benötigen u. a. Leseanfänger, Personen mit eingeschränktem Wortschatz, fehlender Schulbildung, Lernschwierigkeiten oder Beeinträchtigungen, die es verhindern, konzentriert lesen zu können.

Leichte Sprache muss man anpassen.
Leichte Sprache ist nicht einfacher.
Leichte Sprache macht Inhalte verständlicher.
Leichte Sprache macht Texte länger.

Vor dem Abfassen oder Übersetzen eines Textes in Easy-to-Read muss man daher die Bedürfnisse der Zielgruppe genau kennen und berücksichtigen. TestleserInnen können hilfreich sein.
Die Vermittlung des Inhalts ist am wichtigsten. Häufige Wortwiederholungen, Dativ statt Genetiv (schmerzt nur die TexterInnen) sind in Easy-to-Read-Texten daher ebenso möglich, wie unvermeidbare "Wort-Ungetüme" durch Bindestriche lesbarer zu machen.

Bringen Sie Ihre Information direkt auf den Punkt:

 1. Alltagssprache
 2. keine Fremdwörter
 3. keine Abkürzungen
 4. kurze Wörter (oder mit Bindestrichen koppeln)
 5. kurze Sätze (Nebensätze vermeiden)
 6. eine Information pro Satz
 7. konkrete (keine abstrakte) Information
 8. direkte und respektvolle Ansprache (nur Elche duzen Erwachsene!)
 9. postiv und aktiv (kein negativ und passiv)
10. Indikativ verwenden (kein Konjunktiv)
11. Zahlen vermeiden (viele, wenige) oder Ziffern (1, 2, 3 ...) verwenden

Siehe dazu auch Easy-to-Read = Leichte Sprache (Layout)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen