05.06.2012

Urheberrecht und Kapital

Kapital.
Kapital.
Kapital - im Sinne von Karl Marx - gegen das Urheberrecht ins Feld zu führen, ist absurd. Klassengesellschaftliche Strukturen führen hierbei nicht zum Endprodukt. Im Gegenteil ProduzentInnen (i. e. UrheberInnen) erhalten erst durch das Urheberrecht die Möglichkeit „Reichtum“ zu akkumulieren.


© Sistlau 2007
UrheberIn!
UrheberIn!
Im Sinne der kapitalistischen Produktionsweise vermehrt sich beim kreativen Prozess nicht das Privateigentum an den Produktionsmitteln über Lohnarbeit. Da UrheberInnen zugleich BesitzerInnen der Produktionsmittel (Fähigkeiten etc.), ProduzentInnen und LohnarbeiterInnen in einer Person sind, ist Akkumulation von Kapital eine direkte Folge.


© Sistlau 2007
Produktverfügbarkeit?
Produktverfügbarkeit?
UrheberInnen entscheiden vom Anfang bis zum Ende über das Produkt, ebenso über Verkaufen oder Verschenken. Wenn diese Entscheidungsfreiheit wegfallen würde, würden Freiheit und Lebensgrundlage gemeinsam entzogen, da ProduzentInnen von ihren ureigensten Produkten enteignet werden würden.